Dienstag, 04.03.2014

Good bye Australia :( - New Zealand here I come! (mit Umständen)

Freitag bis Montag habe ich dann eigentlich nur noch bei Gabi und Graham gechillt. Am Samstag hatte der Graham Geburtstag also hiess es nochmal Kuchen backen und mit der Familie Essen gehen. Eine grosse Mardi Gras Parade mit Schwulen und Lesben also eine Lovr Parade wäre auch gewesen aber es war auch schön nochmal mit der ganzen Familie zusammen zu sein denn die seh ich ja leider jetzt alle erstmal nichtmehr :( Sonntag hab ich mir dann noch ein paar Schuhe für Neuseeland gekauft da meine anderen total abgetragen sind und fürs Wandern völlig unbrauchbar und Montag gings dann schon wieder los in die Stadt um im Hostel zu übernachten um am nächsten Tag zeitig zum Flughafen zu kommen. Ich verabschiedete mich von Gabi (Graham war leider arbeiten) und von den Northern beaches die jetzg so lange mein zuhause waren ich danke Gabi und Graham wirklich für ihre Gastfreundlichkeit!! Und dann später noch vom Sydney Harbour und bin früh ins Bett gegangen. Am Flughafen erwartete mich aber eine böse böse überraschung: das wünsch ich meinem schlimmsten Feind nicht. Ich stand am Check in Schalter pünktlich 2 Stunden vor Abflug und wunderte mich warum alles so lang dauerte bei der Emirates Tante. Die hat mir dann erstmal gesagt dass sie kein Zugriff auf mein Ticket hat und ich doch bitte mein Reisebüro anrufen soll ja Haha wenns in Deutschland 22 Uhr ist...dann hat sie noch etwas nachgeforscht als ich gesagt habe das wäre nicht möglich und hat rausgefunden das unter meiner Buchungsreferenz nur der Flug ab Christchurch (Neuseeland) nach Hause existiert. Das hat sta travel mein Reisebüro dann aber gewaltig verbockt...als ich mein Flug von Christchurch nach Hause um eine Woche nach hinten verschoben habe wurde der Flug von Sydney nach Auckland wohl einfach vergessen...toll wenn man das erfährt wenn man um 5 uhr aufgestanden ist und am Flughafen steht..das war wcht ein Schock! Ich musste mir also ein komplett neues Ticket kaufen und da dies für Emirates aufgrund der Bordzeit schon relativ knapp war und es mit LAN Chile 100$ billiger war bin ich also mit einer Südamerikanischen Airline nach Auckland geflogen. Wenn ich mein Geld von Sta Travel wiederbekomme war es also nicht ganz so schlimm ich habr sogar eine Decke mitgehen lassen und durfte auf einem Platz der eig als Flugbegleiterrastplatz gedacht ist sitzen weil ich keinen Fensterplatz hatte und hatte somit etwas mehr Platz und was zum Füsse hochlegen (aber laaaange keine Businessclass) Der einzige Scheiss war dass ich meine Sachen im Flughafen nicht einfach irgendwo bei nem Schalter stehen lassen konte um beim flightcenter mein Ticket zu kaufen denn unbeaufsichtigtes Gepäck ist ja rechtlich nicht erlaubt blabla und deswegen durfte ich da frühen Morgen mit meinem 18-19kilo rucksack durch den Flughafen rennen sehr toll...

Donnerstag, 27.02.2014

Adelaide: klein aber fein

Mein Hostel in Adelaide (BackpackOz)hat sich als wahrer Glücksgriff erwiesen. Zwar waren das Paar aus Belgien die einzigen von der Tour mit mir dort allerdings gabs hier Mittwochs kostenloses Barbecue und zufälligerweise war es gerade Mittwoch und ich musste mich nicht um mein eigenes Abendessen kümmern. Es war nichtmal ein schlechtes Barbecue es gab sogar 2 verschiedene Fleisch, Kartoffeln, guten Salat und Lamingtons zum Nachtisch :) Des weiteren hat das Hostel noch kostenloses Frühstück und kostenlose Fahrradvermietung angeboten, was ich natürlich ebenfalls beides ausnutzte. Aber zuerst zu meiner Abendbeschäftigung: momentan läuft nämlich gerade das Fringe Festival wofür Adelaide sehr bekannt ist. Das ist ein jährliches Art and Music Festival wo Künstler aus aller Welt verschiedene Acts an verschiedenen Locations präsentieren. Am schönsten gemacht ist der "Garden of unearthly Delights" hier sieht es fast aus wie eine Mischung aus Volksfest und Zirkuszelten und einige Leckereien kann man auch erwerben. Für einen Mittwochabend waren erstaunlich viele Leute unterwegs. Sie sassen an Tischen auf dem Festivalgrund und tranken und unterhielten sich beim warten auf eime Show die sie besuchen wollten oder genossen einfach die Atmosphäre, so wie ich, ich hatte nämlich kein Ticket für ein Act. Wenn ich länger geblieben wäre hätte ich sicherlich einen besucht aber dafür war die Zeit zu knapp. Völlig erschöpft vom frühen Aufatehen der letzten Tage fiel ich ins Bett um für einen vollgepackten neuen Tag fit zu sein. Am morgen nach dem Frühstück holte ich mir direkt ein Fahrrad um am Fluss in Adelaide entlangzufahren. Richtig Richtig schön gemacht ist das. Adelaide ist sowieso komplett mit Fahrradwegen durchzogen, das hab ich in einer australischen Stadt noch gar nicht gesehen find ich echt gut. Die ätzende Helmpflicht besteht natürlicj trotzdem (und die Frau vom Hostel hat gesagt die Polizei hat hier so wenig zu tun die erwischen dich auch). Wie gesagt am Flussufer wars Richtig schön und auch der botanische Garten gab so einiges her. Danach bahnte ich mir meinen Weg durch die zentrale Einkaufsstrasss von Adelaide Rundle Street und Rundle Mall und durch die Partystrasse die fast so aussieht wie eine Strasse in einer richtigen Partystadt wie Z.b loret de mar nur nicht so heruntergekommen. Der Central Market, wo nahezu jeden Tag frische Lebensmittel wie Obst, Gemüse und Käse verkauft werden bekam auch noch einen Besuch und dann gings auf zu einer kostenlosen Tour durch eine Schokolafenfsbrik "Haighs Chocolate" welche in Adelaide gegründet wurde und dessen Hauptmitarbeiter Lehrling bei Lindt war. Hier roch es einfach himmlisch und kostenlose Probiermöglichkeiten gab es auch :) Anschliessend wollte ich dann nochmal zum Fringe Festival zurüvk weil es hiess es gibt dort eine kostenlose Show aber der Festplatz war wie ausgestorben. Nur von 3 männlichen Studenten mit Kleidchen wurde ich angesprochen ob ich nich führ eine Runde Walzer tanzen würde. Also stellte ich mich zur Verfügumg und wurde gefilmt :D. Die Art Gallery of South Australia besuchte ich auch noch, hauptsächlich den Teil über Aboriginal Culture umd danach liess ich den Tag in der Rundle mall ausklingen lassen wo ein paar ihre Acts fürs Fringe Festival vorgestellt haben. Danach musste ich auch schon zum Flughafen und wieder zurück nach Sydney. Ich glaub ich hab in rinem Tag zwar alles gesehen was es so in Adelaide zu sehen gibt aber ich hätte easy noch ein paar Tage länger hier verbringen können, denn mir hats echt gefallen. Was ich auch cool fand irgendwie ist der Stadtbau. Das Stadtzentrum ist nämlich komplett von Parklandschaft umrundet durch das vereinzelt Strassen führen :) Und was ebenfalls sehr angenehm war ist das Adelaide keinen teuren Airportshuttle hat sondern dass man mit einem normalen Stadtbus zum Flughafen gelangen kann :) Im Flughafen traf ich dann Vitor der ebenfalls auf dem Weg zurück nach Sydney war und ich Glückpilz wurde dann auch noch von Graham am Flughafen abgeholt und musste keine öffentlichen Verkehrsmittel nutzen :) 

Fringe Rundle Mall Adelaide Hills

Mittwoch, 26.02.2014

Ueber Coober Pedy und Flinders Ranges nach Adelaide

Am Montagmorgen wurden wir wieder in aller früh, vor dem ersten Licht also um rund 4 Uhr geweckt und dann  hiess es erstmal den Ayers Rock Resort verlassen und  Busfahren. Da haben dann natürlich bis zum Sonnenaufgang alle weitergeschlafen aber ich hab Tom gesagt er soll mich wecken wenns anfängt hell zu werden weil ich den Sonnenaufgang sehen will und das hat sich gelohnt die Farben waren wirklich bezaubernd! Bei einem roadhaus haben wir dann einen kurzen Frühstücksstop gemacht und dann hieß es fahren fahren fahren...und noch ein bisschen mehr fahren. Wir überquerten die Grenze von Northern Territory zu South Australia und konnten beobachten wie die Vegetation langsam spärlicher wurde. Hier und da gabs mal einen Vogel aber ansonsten gabs nicht viel zu sehen..wie auch die Tage davor schon war es also meine Aufgabe den Bus zu entertainen weil ich ja Copilotin war. Wir spielten Liederraten, wer was zuerst hochhält, filme raten (hierzu musste ich an die scheibe malen was nicht sehr erfolgreich war :D) aber irgendwann sind alle wieder in den Schlafmodus verfallen bis wir Nachmittags in der Opal Mining Town Coober Pedy angekommen sind. Hier begrüssten uns erstmal Haufen Dreck die von sogannten Staubsaugern aus dem Untergrund an die Oberfläche verfrachtet werden als Folge von buddeln nach Opalsteinen. Wir würden die Nacht in einem Untergrundquartier verbringen das war aber nicht ganz so wie ich es mir vorgestellt hatte. Als ich gehört hab Coober Pedy die Undergroundtown dachte ich dass die komplette Stadt Untergrund ist also dasa irgendwie eine Strasse runterführt..aber es waren jediglich Löcher in Hügel gegraben worden wo ein Grossteil der Bevölkerung drin lebt. Vorteil hiervon ist dass man keine Heizung und keine Aircon braucht denn die Temperatur bleibt immet bei etwa 20° ohne künstliches Licht ist es allerdings stockdunkel.. Wir haben erstmal einen Film über die Geschichte des Opal Mining angeschaut (Coober Pedy ist momentan der Ort wo 80% aller Opale auf der ganzen Welt herkommen und Opale sind je wervoller desto mehr Farbe sie haben rot ist die teuerste Farbe und ein Farbloser Opal ist wertlos und aird als "potch" bezeichnet) und dann noch eine Führung durch eine frühere Minengrube bekommen. Dann haben wir in einem Dreckhaufen am Stadtrand selber nach wertvollen Opalen suchen dürfen (natürlich vergeblich es war einfach nur heiß und die Fliegen waren immer noch vorhanden :D) und schliesslich sind wir noch einer Art Gallery gefahrendessen Besitzer nebenbei ein kleine Kängurus die aus verschiedenen Gründen von ihrer Mutter getrennt wurden (überfahren etc) grossziehen und haben zusehen dürfen wie eins gefüttert wird. Danach gings lecker lecker Pizza essen Sonnenuntergang anschauen und am Abend konnte das erste mal länger wach geblieben werden und ein bisschen was getrunken werden weils am nächsten Tag erst mittags weitergehen sollte, hierüber war der Guide Tom sehr erfreut :D An dieser Stelle lohnt es sich vielleicht etwas über die Leute zu sagen die auf der Tour dabei waren: die Leute die am "sozialsten" waren sagen wir so waren 2 holländer um die 25 die sich gerade verlobt haben (auf den whitsunday islands) das Mädel ist Hebamme und hat im Pool im Ayers Rock Resort viel über ihren Beruf erzählt klang eig echt interessant und sie verdient echt richtig gut wegen 2 24h Scbichten wo sie manchmal garnichts zutun hat manchmal aber mega viel, des weiteren waren da 3 Schweizerinnen die einen Monat jn einer Englischschule in Perth waren und jetzt durch Australien reisen (die haben einen Hammer Preis bekomen das ist der Wahnsin (Alice Springs nach AdelaideTour, Kangaroo Island Tour, Great Ocean Road und die komplette Ostkûste samt Skydiven Rafting und ALLEN Hostes für nur 3200$. NEID!! Dann gabs noch Vitor einen Studenten aus Brasilien der ein Auslandssemester in Sydney macht und zwischendrin reist, ein Deutsches Päärchen (auch gerade Abi gemacht) die die Ostküste hoch und runter mit dem Campervan gefahren sind mega dumm eig :D mit dem Mädchen konnte man aber wcht gut reden :) und eine Reiseleiterin aus Deutscjland die momentan ihren Wohnsitz auf Gran Canaria hat also praktisch Urlaub 365 Tage im Jahr und die an jeder Stelle ein Bild von sich gemacht haben wollte (das war richtig nervig ich wntschuldige mich echt bei allen die ich zu odt gefragt hab ob sie ein Bild von mir machen Können..). Ja das waren die die mal bei den Trinkspielen dabei waren (ich hab ein neues was eig ganz cool is hehe) Nicht dabei waren Daniela eine Italienerin die momentaan in der ranzösischen Schweiz lebt, 36 Jahre alt und sieht aus wie 25 höchstens..eine Deutsche Familie (Mutter Vater schon etwas älter Tochter 26) die die andere Tochter in Australien besucht hatten weil diese bei ihrem Working Holiday einen Australier kennengelernt und später geheiratet hat. Die Frau hat immer etwas verwirrt gewirkt und hat mit allen Deutsch geredet was ich richtig unhöflich fand weil sooo schlecht war ihr Englisch gar nicht und sie hats nichtmal versucht..aber ansonsten waren die eigentlich voll in Ordnung, haben sich auch von der lauten Musik nicht stören lassen und waren zusammen mit der holländerin immer eine der ersten die da warwn als es ums helfen beim kochen hing.Ausserdem war da noch ein belgisches Päärchen die uuuuultra aneinandergeklettet haben sich im Bus die ganze Zeit geküsst haben, die einzigen mit Double Swag waren etc die während unseres "sozialen Abends" getrost ihre Zweisamkeit genossen haben, Theo ein alleinreisender Mann mittleren alters aus Singapur (ich wusste gar nicht dass dort englisch die hauptsprache ist), ein paar aus Japan von denen ich gar nichts mitbekommen habe und die Russinen haha. Die waren vllt etwas..immer die allerletzten im Bus, ständig lautstark am plappern aber hauptsache sich aufregen wenn die Musik etwas zu laut ist. Die eine kam dann rausgestürmt und hat gerufen: "Don't so loud, don't so loud!" Was echt witzig und bitter war ich fand es aber trotzdem relativ unprofessionell von Tom dass er aus Protest die Musik noch lauter gedreht hat und sie total verarscht hat..und ebenfalls sich 2 "Dares" ausgedacht hat wodurch sie verarscht wurden (einer musste rein und sagen;its my dream to be with two Russians und der andere musste unter ihr Bett krabbeln und hat Schläge von ihr auf den Unterschenkel bekommen :D sah lustig aus fand ich aber schon ein bisschen gemein. Beeinsruckenderweise ist die eine aber schon seit 2 Jahren nur am reisen und da ist wohl auch kein Ende in Sicht..:o schlafen ging im Dunkeln des Untergrunds wirklich ziemlich gut und auch etwas länger als die Tage zuvor.

 

Am Dienstagmorgen hatten wir dann Zeit das von Coober Pedy zu erkunden was es zu erkunden gab...viel ist das aber nicjt muss ich sagen :D da ist lediglich ein Opalshop nach dem anderen (hab mir sogar überlegt was zu kaufen habs aber dann doch gelassen) und ansonsten ist da wirklich nichts eine Strasse eine untergrundkirche und fertig. Mittags sassen wir dann wieder im Bus in Richtung Süden zu den Flinders Ranges. Ist schon echt lang die Fahrerei. Untwrwegs kamen wir wieder an einem Salzsee vorbei wo wir diesmal aber drauf laufen durften und Zeit hatten Bilder zu machen. Ansonsten kamen wir nur durch eine etwas grössere Stadt durch (Port Augusta) auch nicht gross aber grösser als alles was wir die letzten Tagr zu sehen bekommen haben und bogen dann Richtung südliche Flinders Ranges ab wo wir die nacht in einem Camp in einer Ort namens Wilmington verbringen würden. Aber davor gings nochmal einen wunderschönen Sonnenuntergang über den Flinders Ranges anschauen bevor wir dann unter letztes Abendmahl zusammen zu uns nahmen. Hier wurden dann bilder ausgetauscht etc und GOTT SEI DANK hat uns der Campleiter erlaubt in den Betten zu schlafen und nicjt aussen...denn hier wars schon richtig ricjtig kalt da wär ich glaub ich eiskalt erfroren :/ 

ich steh auf der Bahnstrecke :o

Und da sind wir auch schon am 6. Und letzten Tag angekommen. Heute hatten wir die Wahl entweder 2 Weingüter zu besuchen oder einen Walk und ein Weingut zu machen. Wir entschieden uns für letzteres und so ging es erstmal in die Alligator Gorge nahe Wilmington. Das Gestein war hier z.T immer noch rot nur viel bewachsener und wir liefen auch durch einen engen Pass hinurch. Daniela die Italienerin mit der ich gelaufen bin hat wohl eine der giftigen australischen Schlangen gesehen (sie war braun) ich aber irgendwie nicht :D Ein paar schöne Blumen konnte man hier auch bewundern. Nach dem mittagessen hiess es dann wieder in den Groovy Grape Bus einsteigen und fahren. Wir bahnten uns den Weg durch das Clare Valley eine wieder vollkommen andere Vegetation. Das Gras war hier fast gelblich und überall wurde Wein angebaut. In einem Weinkeller konnten wir eine Weinprobe für 5$ machen. Ich und Vitor der Brasilianer haben das beide zum ersten mal gemacht und haben dann "fachkundig" darüber geredet welcher gut ist und welcher nicht. Ich weiss jetzt auf jeden Fall dass ich Weisswein mehr als Rotwein mag, das Riesling ein häufiger Wein in Deutschland ist und dass Desert Weine (u.a der Altarwein) viel zu süss sind :D immerhin hab ich was mitgenommen ;) Schon bald erreichten wir Adelaide unsere Endstation wo es dann hiess Abschiednehmen :( das war total gemein weil Tom den Mann aus Singapur einfach an irgendeiner Bushaltestelle rausgelassen hat weil seine Unterkunft audderhalb der Stadt war. Wir im Bus konnten dann zusehen wir der arme hilflos mit seinem Koffer rumgelaufen ist und Leute nach dem Weg gefragt hat :(

 

Sonntag, 23.02.2014

Outbacktour: Kings Canyon, Uluru, Katja Tjuta

Am Freitag den 21.2 gings dann gaanz frueh los auf die Outbacktour. Der Bus sollte die Leute von meinem Hostel zwar erst um 6.45 abholen aber irgendwie hat der Bus um 6.30 bei uns gestartet und is dann zum Schluss nochmal bei meinem Hostel vorbeigefahren, hab ich also eine Fruehmorgenstour von Alice Springs gehabt, aber da ich die erste im Bus war hab ich mir natuerlich gleich den Beifahrerplatz gesichert weil man da am besten sieht :) Dann gings los. Der Guide Tom schien echt in Ordnung zu sein (nachdem ich am Tag davor ein paar schlechte Dinge ueber die Groovy Grape Tour gehoert hatte war ich also echt erleichtert). Er hatte massenweise essen eingekauft und ist schon seit 6 Jahren Tourguide und kommt urspruenglich von einer Farm nahe des Uluru, also ein echter einheimischer :) (kein Aborigine aber ich mein er kennt sich wohl aus :D) Die Fahrt zu unserem ersten Camp auf der Kings Creek Station war schonmal ziemlich lang. Halt gemacht haben wir auf einer Kamelfarm wo wir die Wahl hatten ein Kamel zu reiten, bei zwei Roadhouses, eins davon hat Aboriginal Art ausgestellt und eins hatte ueberall echt witzige Poster aufhaengen. Ausserdem haben wir noch einen Stopp gemacht um Holz fuer ein Lagerfeuer zu sammeln. Das ist naemlich das einzige Camp auf der Reise in dem Lagerfeuer erlaubt ist und das mussten wir ja ausnutzen. Nach dem Mittagessen im Camp sind wir dann gleich zum Kings Canyon gefahren. Tom war hierueber sehr erfreut weil er das normalerweise wegen der Hitze morgens machen muss aber die Temperaturen waren fuers Outback richtig angenehm. Bei 30-32 Grad muss man beim Wandern zwar trotzdem schaun dass man nicht dehydriert aber es war auf jeden Fall nicht toedlich oder so. Nur die Fliegen waren nervig (das haben die anderen Leute auf der Tour dann auch gemerkt und sich alle im Laufe der Tage auch so ein cooles FLiegennetz gekauft). Die Wanderung die wir gemacht haben hat in etwa 3-4 Stunden gedauert und war zu Anfang ziemlich anstrengend weil es echt steil hoch ging. Aber die Blicke die man dafuer gekriegt hat haben auf jeden Fall alles wieder wett gemacht. Der Kings Canyon ist wirklich wunderschoen und auch ziemlich gigantisch (wahrscheinlich nichts im Vergleich zum Grand Canyon aber ich fands toll). Der Guide hat ausserdem erklaert, dass die Amerikaner bei der Bennenung ihres Grand Canyons einen Fehler gemacht haben, der sei eigentlich eine "Gorge". EIn Canyon ist naemlich etwas wo das Land/das Gestein nur an einer Seite aufgespalten ist, also sozusagen V foermig und bei einer Gorge ist es einfach ein Riss im Gestein. Naja egal der Canyon war jedenfalls echt schoen und hierdurch fliesst sogar Wasser und es wachsen richtig gruene Baueme (und das anscheinend immer nicht nur weils gerade geregnet hatte). Ich find ja auch den Kontrast zwischen der roten Farbe des Gesteins und dem Gruen der Baueme wunderschoen. Wenn sich jemand mal gefragt hat WARUM der Sand und das Gestein im Outback eigentlich rot sind dann hab ich hier die Antwort (zumindest so gut ich mich erinnet). Die Luft ist hier anscheinend ziemlich Eisenhaltig, und Eisen oxidiert ja relativ gerne und wenn Eisen oxidiert dann fuehrt dies zu Rost. Also ist diese rote Farbe praktisch nichts anderes als den Rost den wir nur zu gut aus dem Alltag kennen. Wir sind dann auch runter in den sogenannten Garten Eden gegangen) ein Wasserloch beim Beginn des Canyons wo es dann eine kurze Pause gab. Nicht nur der Canyon war wunderschoen sondern auch die Landschaft um ihn herum. Ueberall hueglige rote Landschaft, das sah fast so aus wie eine Reihe roter Maulwurfhuegel hintereinander :D Am Ende des Walks haben wir noch zugeschaut wie die untergehende Sonne das Gestein noch roeter hat wirken lassen. Toll! Ins Camp sind wir erst relativ spaet zurueckgekommen, das Abendessen gabs dann auch erst ziemlich spaet. War aber dafuer ziemlich gut, viel besser als was man von einer Tour erwartet: Es gab Lammfleisch, Suesskartoffeln und normale Kartoffeln und eine Salatvariation also nichts wo man sich beschweren kann. Und danach gings noch auf Skorpionjagt: d.h wir haben in jeden Skorpionbau gelugt und geschaut ob jmd zuhause ist bis wir bei einem mal Glueck hatten. Ich hatte mir die DInger zwar groesser vorgestellt aber war trotzdem cool zu sehen :) Ins Bett gings dann erst ziemlich spaet und mit Sterne gucken wars dann auch nichts mehr weil der Mond schon aufgegangen ist und es zu hell war. Bett kann man das ja sowieso nicht nennen, wir haben naemlich in sogenannten "Swags" geschlafen. Das ist eigenlich nichts anderes als eine duenne Matratze mit einer Art Schlafsack aussenrum (aber ein richtiger Schlafsack war das nicht also nicht warm sondern nur Stoffartig). Und Zelte gabs auch nicht also unter freiem Himmel! Find ich ja eigentlich echt cool, nur dass es einfach unfassbar kalt war. Ich hatte keinen Schlafsack bestellt weil ich nachgeschaut hatte und die Temperatur nachts eigentlich nicht unter 20 Grad gehen sollte aber das war definitiv kaelter als das..da musste ich dann alle meine Pullis Hosen und Socken uebereinander ziehen um nicht komplett zu erfrieren. Angenehm wars aber trotzdem nicht :D

Die Truppe beim Holz sammeln Kings canyon mit dem Turtlerabbitrock im VordergrundGarten Eden

 

Am nächsten Tag hiess es dann um 6 Uhr aufstehen und jach einem Frühstück von Bacon and Eggs auf zum Uluru! Die Fahrt hierhin hat wieder praktisch den halben Tag gedauert nah aneinander is im Outback gar nichts aber auf dem Weg hat der Guide ein paar interessante Stopps eingelegt. Einmal weil wir einen Thorny Devil auf der Strasse gesehen haben den er uns dann präsentiert  und von der Strasse gerettet hat. Das ist so eine stachelige Eidechse fühlt aich total witzig an ist sogar wirklich etwas spitz! Und dann haben wir noch einmal angehalten wo erstmal keiner wusste was los is weil der Guide dann plötzlich angefangen hat unter einem Baum die Erde wegzubuddeln und die Wurzeln zu zerbrechen aber als dann der dicke Wurm zum vorschein kam wussten wir worauf er hinaus war. Er wollte uns eine Nahrumg der Aborogines zeigen und zwar ein witchedy grub. N den Wurm dann auch mit ins Camp genommen und gekocht umd wer wollte surfte probieren..hat irgendwie ein bisschen nach Ei geschmeckt :D Aif dem Weg zum Uluru kam erstmal der Mount Connor in Sicht und jeder dachte natürlich gleich das ist der Ayers Rock aber nope. Trotzdem ein Fotostop eingelegt denn man konnte hier auch einen Salzsee bewundern. Nach dem Mittagessen in unserem Camp im Ayers Rock Resort wo wir jetzt 2 Nächte sein würden gijgs dann gleich erstmal auf zum Cultural center und dann zum Base Walk. D.h einmal um den komletten Stein rumlaufen und von allen Seiten betrachten :D dauert in etwa 2-3 Stunden und war eig ganz cool weils wirklich überall anders aussiwht. Ich hab mir den Stein ja mehr so Ovalförmig vorgestellt aber der hat eine viel interessantere Form :)  Zwischendrin waren immer so sacred sites wo man keine Bilder machen durfte weil das irgendeine heilige Bedeutung für die Aborigines hatte fins ivh zwar weng lächerlich aber gut hab eh genug Bilder vlm Stein :D Auf dem Walk kamen wir u.a anderem auch an einem "waterhole" und ein paar Zeichnungen vorbei. Was ja eigentlich das erstaunlichste an dem Stein ist seinw Grösse: er ist zwar "nur" ....m hoch aber gejt wohl 6km umter der Erde weiter..und was so ein grosser Stein mitten in der Wüste macjt ist die andere Frage..Einige Leute wundern sich wie das momentan aussieht mit dem Klettern auf den Stein. Ich hab nämlich eigentlich gedacht das ist komplett verboten weil dadurch das Heiligtum der Aborigines beschädigt wird (durch Leute die oben aufs Klo gehen und Abtragung). Ein Grund den die Aborigines dagegen nennen ist dass sie für jeden der beim Klettern stirbt eine Trauerzeit einlegen und sich ritzen (aha ja klar weil des jetzt auch noch jmd macht). Dwr andere Grund ist dass die Waterholes verschmutzt werden..was ja früher deren Lebensgrundlage war (ist jetzt auch nicht mehr so). Momantan sieht die Regel jetzt so aus: man darf zwar klettern aber ein bestimmter Rat hat das recht "the climb" zu schliessen wenns zu gefährlich ist : d.h zu heiss oder zu glitschig etc..da ich ja in der Sommerzeit da war hats also um 8 uhr morgens zugemacht weils sonst zu heiss wäre. Mein Gastpapa hat das mal gemacht und meinte aber echt dass es ziemlich steil und creepy ist aber immerhin ist seit 14 Jahren niemand mehr gestorben. Nach dem Base Walk sind wir zu noch einem Aussichtspunkt gefahren und dann haben wir noch einen Uluru Sonnenuntergang angeschaut. Leider waren keine Wolken am Himmel die die Szene farblich noch etwas interssanter gemacht hätten aber wie der Stein seine Farbe nach dunkelrot gewechselt hat war schon faszinierend. Die Nacht konnte man die Sterne etwas besser sehen und ich hab die wunderschönste Sternschnuppe in meinem leben gesehen mit so einem richtigen Schweif. Aber kalt war es leider trotzdem..

Mount Connor Thorny Devil Ich und ein Witchedy Grub Essen! :D Me & Uluru & Flynet Das Waterhole The Climb

Sonntag wurden wir um sagenhafte 4 Uhr aus dem Swags geprügelt um den Sonnenaufgang bei den Olgas (Katja Tjuta) zu erwischen. Dank der Kälte ist es mir aber gar nicht soo schwer gefallen und dass der Guide uns Pfannkuchen mit Nutella (richtige Nutella!) zum Frühstück während des Sonnenaufgangs gemacht hat hat sicher auch zur gutwn Stimmung beigetragen. Der Sonnenaufgang war achön aber dann haben wir uns direkt beeilen müssen um die ersten beim Valley of the Winds Walk durch die Olgas zu sein. Die Olgas sind noch eine weitere Steinformation. Micjt so hihantisch wie der Uluru aber meines erachtens nach schöner anzuschaun. Wir sind dann zwisvhen den eknzelnen Berven/Hügeln durchgewandert wieder in etwa 3h und das sollte auch die letzte längere Wanderung des Trips sein. Ich weiss nich aber irgendwie kam ich mir fast so vor wie in den roten Alpen :D awar auf jeden Fall wcht schön v.a als es durch einen engeren Pass zwischen 2 Bergen gelaufen sind. Danach waren erstmal alle platt umd müde deswwgen war der Nachmittag nicjt ganz so vollgepackt mit Altivitäten wir sind lediglich nochmal zum Uluru zurûck umd haben den Malawalk gemacht wo uns Tom was über die Kultur und das Leben der feüheren Aborihines erzählt hat. Ich muss ehrlich gesagt sagen ich weiss irgendwie nicht so recjt was ich von den Aborigines halten soll. Einerseits hab die negativen Sachen von Sue der Farmerin gehört wie sie das Geld vom Stadt zum Fenster rauswerfen faul sind ihren Müll überall jinwerfen und gesehen wie sie vorm Bottleshop rumhängen, sich nicjt waschen und stänrig schnorren aber andererseits haben mich Toms Erzählungen schon auch echt beeindruckt. Zwar sind einige traditionelle Aborigines Geschicjten einfach nur schwachsinn wie so oft in solchen alten Kulturen aber sie hatten eine Art zu leben sodass sie seit 55000 Jahren in der Wüste überlebt haben. Sie haben ein System aus verschiedenen Spirits (z.b Känguru/ Dingo) und jeder hängt je nach seinem Charakter einem an und kennt sich mit jnterschiedlichen Dingen aus. Und ihr lebensstil war klar nomadisch. Sie sind meist im Kreis von wasserquelle zu wasserquelle rumgewandert und mussten deswegen aufpassen dass sie alles so hintwrlassen wie sies vorgefunden haben um ihre Zukunft zu sichern. Manchmal haben sie eine Wasserquelle mit einer bestimmten Pflanze vergiftet um dadurch Kängurus zu lähmen die daraus trinken und diese eimfachere Beute zu machen. Die Wasserquelle musste dann markiert werden damit keine anderen Aborigines daraus trinken., denn die Wege der unterscjiedlichen Stämme haben sich teils überachnitten. Aber auch ohne Vergiftung des Wassers gelang es manchen Kängurus aus 60m mit dem Sper zu treffen (ich hab selber versuch ejnen Sper zu werfen das ist ecjt nicht einfach :D).  Die jungs müssen ausserdem eine sogenannte initiation durchmachen damit sie zum Mann werden. Hierfür geht er mit einem Stammesvater/onkel oder sonst was in die Pampa und muss überleben und wird ausserdem beschnitten. (Mädchen müssen glaub ich auch was machen aber nicht so hart) danach können sie heiraten und hierfür gibts strikte Regeln. Alle Aborigines sind in 4 boxen aufgeteilt die Quadratisch angeordnet sind: ein mann aus der oberen linken Box kann nur eine Frau aus der unteren rechten box heiraten und das Kind wäre dann in der unteren linken box (dieses kind hat dann mehrere väter und mütter da alle Männer in der oberen linken box värer sind und alle frauen in der unteren rwchten box mütter.. (eine frau aus der unteren linken box kann nur einen mann aus der oberen rechten box heiraten und das kind wäre in der unteren rechten box etc..so sichern sie dass es keinen inzest gibt und es ist wohk bewiesen dass es so nicht möglich ist jemand näheren als den 8. Cousin zu heiraten. Ausserdem gibts noch eine seltsame Regel: und zwar wird ein Junge der grade zum Mann geworden ist sprich 15 jahre in etwa mit einer ganz alten Frau verheiratet. So kann er sich um die Frau sorgen und sie kann ihm die Kultur und Werte beibringen. Wenn sie stirbt kann er dann eine Frau gleichen Alters haben und auch Kinder zeugen. Genauso ist es bei kungen Mädchen: erst ein alter Mann dann ein gleichaltriger. Den Männern ist es auch erlaubt mehrere Frauen zu haben (es sind durch die haarte initiatiom eh mehr Fraue als Männer) umd die Männer durften die Frauen auch untereinander durchtauschen. Um Inzest zu verhindern kamen auch manchmal Aborigines aus anderen Stämmen dazu und welche sind gegangen etc..alles rwcht komplex aber zml interessant wie ich finde :) dass die Aborigines überall ihren Müll hinwerfen und faul sind wurde mir dadurch erklärt dass Aborigines ja gar nichts anderes wolllen ausser überleben und vor sich hinleben und das wird ihnen durch die aushändiging vom Staat ja ermöglicjt (700$ pro 14 Tage + wohnung) also wozu arbwiten und müll gabs ja früher nicht. Und gewaschen hat man sich mit dem kostbaren trinkwasser auch nicjt also wieso sollte man das jetzt tun? Naja ...kann ich da nur sagen :D So mach dieser Kulturstunde hatten wir dann Freizeit und glücklicherweise hatte dieser Resort auch einen Pool wo ich dann mit ein paar Leuten reingegangen bin. Am Abend gabs nochmal Uluru Sunset von weiter weg und dann gings in die Swags weils wieder frûh losging am nächsten Tag!

Uluru Sunrise Die Olgas bei Sonnenaufgang Mala walk uluru Malerei der Aborigines Sonnenuntergang über den Olgas

 

 

Donnerstag, 20.02.2014

Und schon neigt sich das Farmleben dem Ende zu...

Am Mittwoch den 12.2 bin ich dann wieder mit der Farmerin in die Stadt gefahren um den "Store-run" zu machen. Einerseits bin ich mit weilbich dachte dassbich ein Stück eines Wattestäbchens im Ohr hatte und deswegen zum Arzt bin andererseits war es mir etwas unangenehm mit dem Farmer Alan alleine zu bleiben weil der schon echt manchmal unangebrachte Sachen rausgehauen hat...In der Stadt gings dann wieder ans Einkaufen und Sachen vom Grosshändler abholen etc. Ich verfolge seitdem ich auf der Farm bin auch gespannt die Serie "my kitchen rules" was echt bitter ist irgendwie weils sowas wie das Promidinner ist :D am Freitag sind wir dann wieder auf die Farm gefahren um zu erfahren dass eine der Ziegen als wir weg waren ein Baby gekriegt hat! Die Farmer waren darüber sehr überrascht, da sie im Oktober alle unkastrierten Männchen erschossen hatten um eine weitere Fortpflanzung zu verhindern. Also nannte ich den kleinen Schlingel Jesus , war passenderweise auch ein Junge :) Sue meinte es war eine frühgeburt denn es war schon echt arg dünn und hat leider auch nicht den Euter der Mutter gefunden (hat irgendwie immer vorne gesucht oder genau zwischen den beiden zisten geschnüffelt) und konnte so nicht trinken..wir haben erst versucht die mutter zu melken sonderlich viel Milch hatte die aber gar nicht anzubieten umd gewehrt hat sie sich auch und so kam ich ins Spiel. Denn ich durfte den kleinen jetzt mit der Flasche füttern, erst 4 mal dann 3 mal am Tag :) das Ziegeleinchen ist mir echt ans herz gewachsen umd es war echt süss weil als morgens kam um die Ziegen rauszulassen sind alle vor mir weggerannt nur der kleine kam mir entgegen gehoppelt weils wusste dass es futter gibt. Auch mittags (da es alleine im Gehege bleiben musste) hat sichs total gefreut als ich kam und kam mir begeistert entgegen. Der kleine wusste auch genau wann er genug hatte und hat dann einfach den Mund fest zugepresst sodass ich die Flasche nich mehr reintun konnte und wenns nicht genug war dann hats danach noch eim bisschen an meinem Finger nuckeln dürfen und am Ende als wir etwas vertrauter waren hab ichs auch an meiner Nase knabbern lassen :) einmal hab ich nicht aufgepassr und das kleine Ding hat mich vollgepiselt :D  

Jesus auf der Suche nach Mamas Euter :Dist das essbar??

Am Sonntag gabs dann ein bisschen Action und zwar durfte ich nämlich erst mit dem quad eim bisschen rumdüsen (das macht echt rieeesig spass) und dann haben wir wieder ein paar grosse Kälber also Heifers und Steers von den Mutterkühen getrennt. Hierzu mussten wir die gesamte Kuhherde aus dem einen Gehege in das kleinere Gehege beim Haus mit den ganzen Gittern und Toren jagen. Und anstatt dass ich als Beifahrer bei einer der beiden Farmer drinsass hab ich meinen eigenen Toyota bekommen und durfte auch mit kühe jagen hehe :D aber nicht so hinterherhetzen wie die anderen..wir haben die ganzen kühe dann in eine engere Passage gejagt eo es nicht so einfach war zu entkommen und zum Haus getrieben. Dann wurden die Teenager aussortiert und zurück musste ich die ganzen Kühe dan aleine treiben! Was hiess in groooossen Schlangenlinien hinter ihnen herfahren weil immer irgendwo eine langsamer wurde. Am montag haben Alan und ich die aussortierten dann wieder mit dem grossen truck in ein anderes Gehege verfrachtet. Beim einsteigen gabs wieder die eine Kuh die sich widersetzt hat und als ich sie mit dem elektroschocker geschockt hab hat sie dann nach mir getreten da war aber zum Glück das Gitter dazwischen:) zu meinem entsetzen und entzücken gabs dann beim aussteigen aber keine rampe wo die Kühe runterlaufen konnten sondern sie mussten springen!! Das sah bei einigen schon echt lustig aus. Ein paar sind mit den Hinterbeinen hängen geblieben umd haben fast einen Handstand gemacht eine ist hingefallen etc aber alles in allem eine sportliche Leistung das war ganz schön hoch :) ausserdem hab ich noch den Kühlraum im shop geordnet der jetzt wieder begehbar ist jnd ein bisschen geputzt weil am Dienstag ein paar Leute gekommen sind um zu schauen ob da alles mit rechten Dingen zu geht und ob die Farmer auch gut Buch führen. Dienstag war dann ziemlich langweilig (meine alltäglichen Sachen: ziegen rauslassen, jesus füttern, hühner füttern, mit hund gehen, shop kehren und regale auffüllen,hühner rauslassen und eier sammeln, jesus füttern, mit hund spielen,blumen giessen, ziegen wieder rein, jesus füttern, hühner wieder rein und nochmal füttern, blieben zwar gleich aber ansonsten ist nicht wirklich was passiert..Es war nur total witzig weil ich heute mal mit Megzy wirklich nah an ein paar Kuehen vorbeigekommen bin und die richtig Angst vor denen hatte :D Die Kuehe standen dann in einer Reihe und haben nur geglotzt und sind dann in die andere Richtung weggerannt weil sie wohl dachten Megzy ist ein Dingo. Megzy ist in die entgegengesetzte Richtung gerannt und ich stand in der Mitte :D An den letzten beiden Abenden hab ich dann auch endlich mal Sterne geschaut denn der Himmel war wolkenlos ( wurde deswegen auch nachts etwas kühler) die erste nacht war nicht so gut weil der Mond schon obrn war und es etwas hell war aber in der zweiten Nacht bin ich schon vor Mondaufgang raus und hab mich nicht auf den boden wie zuvor (hatte immer angst vor schlangen und konntr es nicht geniessen) sondern auf einen anhänger gelegt und habe einen richtig geilen 360° sternenhimmel samt Milchstrasse gesehen. Wie im imaxkino nur echt..und den atemberaubenden Mondaufgang habe ich dan auch noch gesehen. Der Mond von hier sieht irgendwie aus wie ein alter Mann mit Schnurrbart der irgendwas Katzen bzw hasenartiges hat haha :D

Die Kuehe starren Megzy an und sie rennt weg :D

 Mittwoch hiess es dann abschiednehmen von Jesus und Megzie und Alan und allen anderen Bewohnern der Farm und es ging mit einem kurzen Stopp beim caravanpark Gemtree der freunde von den coppocks gehört wieder in die Stadt. Ich werde die Zeit auf der Farm vermissen obwohls teilweise schon etwas einsam war. Es war eine tolle Erfahrung obwohl ich gerne noch eine Kuh geschlachtet hätte beim enthornen und kastrieren dabei gewesen wäre..naja in 2 wochen geht halt nicht alles :) ich werde auch sues geschichten vermissen. Sie hat wahnsinnig viel übers Leben im Outback erzählt (wies mit kindern und schule war, wie sie kängurus als haustiere hatten etc) und auch viel über Aboriginals und ihre eigrne Familie geredet.

Alan, Sue, Megzy ich und der RasenmaeherAussicht auf Waite River Station

Heute hat sie mich dann beim Hostel abgesetzt und ich habe den Tag in Alice Springs zuerst im Cultural Precinct wo ich u.a ein paar Aborogines beim malen zugesehen habe, dann noch bei der Haltestelle des berühmten Ghan, im sehr trockenen botanischen Garten,im Pool des Hostels und beim Sonnenuntergang auf Anzac Hill verbracht. Nach dem Sonnenuntergang musste ich dann schleunigst zurück ins Hostel und nach Dunkelheit sollte man nicht alleine rumhängen. Jetzt geh ich schlafen und morgen gehts gaaaanz früh los auf meine rock to water tour nach adelaide :)) was mir heute ausserdem gelungen ist ist ein Aboriginal Art Gemälde zu erwerben und zwar nicht teuer in einer Art Gallery sondern für 30$ auf der Strasse :D 

Der Ghan

Dienstag, 11.02.2014

Erste Woche auf der Farm Waite River Station

Hallo liebe Leute hier eine Nachricht aus dem nirgendwo: Seit Freitag bin ich jetzt auf der Farm Waite River Station, die sich 220km nordoestlich von Alice Springs befindet. Etwa ein Drittel des Weges hierhin wurde auf der Stuart Highway in RIchtung Norden zurueckgelegt ein drittel auf er Plenty Highway in Richtung Westen (das sind eigentlich die beiden Hauptstrassen die durchs Outback fuehren) und das dritte Drittel ging dann ueber eine Dreckpiste. War aber gar nicht so holprig, die grossen Reifen des 4 Wheel Drive haben ganz gut ausgeglichen. Auf der Fahrt aus Alice Springs heraus zur Farm habe ich die ganze Zeit darauf gewartet endlich die endlose rote Wueste zu sehen...die kam aber nie. Hier wo ich gerade bin ist es erstaunlich gruen. Das liegt daran dass Sommer die Regenzeit im Northern Territory ist und das Gras sich daran angepasst hat auch bei kleinen Mengen an Regen gut zu wachsen. Als wir am Ziel angekommen sind  musste erstmal das vollgepackte Auto ausgeladen werden. So wurde dann Kiloweise Fleisch und anderes Zeug in die Gefriertruhen und die Kuehlraueme im Shop gepackt, der sich in einer Scheune befindet. Den Wein sollte ich in einen extra Kuehlraum bringen und als ich die Tuer aufgemacht hab bin ich erstmal schockiert stehen geblieben, denn hierdrin befand sich naja Frischfleisch..also Teile von Kuehen hingen da..und gerochen hats jetzt auch nicht so brilliant. Mit aller Vorsicht nichts zu beruehren bin ich dann hinein und hab den Wein abgestellt..Danach wurde mir meine Unterkunft gezeigt. Also Luxus ist das allemal nicht obwohl ich ein komplettes Haus fuer mich habe. Das Haus wurde in den 1940er Jahren gebaut und dementsprechend sieht es auch aus. Ist halt ziemlich abgeranzt und auch nicht sooo sauber...den Herd habe ich erstmal geschrubbt und den Steinofen von Spinnweben entledigt, hinter der Spuele zu putzen da konnte ich mich aber noch nicht zu ueberwinden. Ausserdem haengen ueberall sonst auch Spinnweben und es ist staubig und ueberall lagen tote Kakerlaken rum weil der Sohn bevor er gegangen ist irgendein Giftmittel verteilt hat. Die Dusche ist auch ziemlich alt, aber wenigstens funktioniert sie. Hier habe ich auch erstmal ca. 20 Spinnen (zum Glueck nur Weberknechte) von der Decke runterholen duerfen um zu verhindern, dass sie mir beim Duschen auf den Kopf fallen. Das Klo befindet sich ausserhalb des Hauses ist aber zum Glueck schon ein Wasserklo und kein Plumpsklo..etwas gesauebtert werden musste dieses aber ebenfalls. Die Farmer wohnen im Haus nebenan, hier geh ich dann immer zum Abendessen oder sonstiges hin. Und jedes mal wenn ich durch den Garten rueber lauf werde ich vom Halbjahralten Hundewelpen angefallen. Am Anfang ist Megzy die ganze Zeit an mir hochgesprungen und hat sich angewieselt als ich sie gestreichelt habe weil sie so aufgeregt war aber mittlerweile hat sie sich etwas gebessert. Mir tut sie ja auch etwas leid weil sie von den Besitzern nicht genug aufmerksamkeit bekommt und winselnd im Garten sitzt. Ich darf sie auch nicht zu mir ins Haus lassen und dann hockt sie immer winselnd vor meiner Tuer und wartet sehnsuechtig darauf dass ich wieder rauskomme. Manchmal setz ich mich dann zu ihr ins Gras und dann klettert sie aufgeregt auf mir herum. Am Anfang fand ich sie etwas nervig aber mittlerweile hab ich das Hundilein schon ins Herz geschlossen :) Strom bekommen wir hier von einem Riesengenerator, und Wasser wird mit einem DIeselmotor selber aus dem Boden gepumpt (schmeckt besser als in ALice Springs aber trotzdem nicht umwerfend, deswegen hol ich mir ab und zu mal ein SOftdrink aus dem Shop in dem ich mich bedienen darf wie ich will) Der Generator wird aber jeden Abend um 23 Uhr ausgemacht und erst um 9 Uhr morgens wieder an. Nachts gibts also kein Licht falls ich mal rausmuss, deswegen bin ich mit einer Riesentaschenlampe ausgestattet. Ich finds auch etwas creepy da alleine im Dunkeln im Haus, und wenn ich rausgeh hab ich ein bisschen Angst vor giftigen Schlangen die hier ab und zu schon ihr unwesen treiben (Eine getoetete befindet sich warum auch immer in der Gefriertruhe der Farmer). Einmal hab ich mich bis jetzt zum Sternegucken rausgewagt, man sieht sie schon recht gut, vorausgesetzt es sind keine Wolken aber alleine find ichs doch etwas creepy in der endlosen Weite des Outbacks auf dem Boden liegend nach oben guckend ;D Die Aircon geht dann natuerlich auch um 11 Uhr aus und so kann es nachts zum schlafen schon etwas heiss sein. Unertraeglich fand ich es bis jetzt zwar noch nicht aber angenehmer hatte ich es schonmal.

Die Bahnstrecke des Ghan  Mhmm Frischfleisch!Der ShopDie Spuelemein BettchenMein Klo, mein Haus und die MuellverbrennungscontainerMegzy und ich

 Ich steh auch immer zwischen 6 und 7 Uhr morgens auf weil das die angenehmste Zeit des Tages ist. Ausserdem geht um 6.15 ca die Sonne auf und das ist auch recht schoen anzuschauen :) Dann lasse ich erstmal die Ziegen aus ihrem Gehege fuettere die Huehner und gehe mit dem Hund spazieren (die Besitzer meinten zwar einmal zum Tor hin und zurueck reicht aber ich gehe mindestens eine halbe Stunde mit ihr und renne ein bisschen herum damit sie ihren Auslauf bekommt. Vor dem Tor hat ein Vogel seine Eier direkt in die Sonne auf den Boden platziert und bruetet jetzt da und an einem Tag ist dann das Maennchen vor Megzys Nase hergeflogen um sie vom Nest abzulenken und schwups war der Hund weg. Gehoert hat sie danm natuerlich auch nicht mehr und gesehen hab ich sie erst wieder als sie dann im Schatten des Autos vorm Haus auf mich gewartet hat. Geschimpft hab ich dann ein bisschen aber was will man machen ist halt ein junger Hund. Danach darf ich noch den Laden durchkehren (wobei es in den Ecken trotzdem noch dreckig ist) und die Regale aufstocken. Am Anfang hat es etwas gedauert bis ich mich zurechtgefunden habe weil im Lager ueberall ungeordnet Kisten rumstehen und man erstmal schauen muss wo was drin ist jetzt kenn ich mich aber ganz gut aus und so viel arbeit ist es jetzt gar nicht mehr, denn pro Tag kaufen eigentlich hoechstens 3 Gruppen Aborigines hier ein, da werden die Regale nicht so schnell leer. Wenn die Aborigines aber mal kommen dann lassen sie sich beim Einkauf richtig Zeit. Meistens bezahlen sie 3 oder 4 mal weil ihnen noch einfaellt, dass sie noch was wollen, und es ist auch kein EInzelfall dass nicht genug Geld auf der Karte ist um zu bezahlen. Nach dem EInkauf harzten sie dann meistens noch ein bisschen vor dem Shop rum weil sie sonst nichts zu tun haben und leider Gottes schmeissen sie auch ihren Muell ueberall hin: Windeln, Dosen, Verpackungen..alles findet man da ueber den Weg verteilt :/ Bis jetzt war ausserdem meine Aufgabe den Rasen zu maehen. Da der Rasenmaeher kaputt war und erst jetzt ein neuer zur Hand ist, haben sie das Gras echt lang werden lassen und oft genug ist mir der Maeher dann von der Dichte abgestorben. Ausserdem war es echt anstrengend und ich habe bald gemerkt dass ich den Job lieber frueh morgens mache... denn zwischen 11.30 und 15 Uhr ist es unertraeglich heiss. Aber schon um 10 wird es eigentlich zu heiss zum arbeiten und erst um 17 Uhr wird es wieder kuehler. Und die fliegen sind eigentlich sobald die Sonne aufgeht schon unertraeglich, also ohne das unfassbar stylische FLiegennetz von der Gabi wuerde ich echt eingehen.. Ausserdem musste ich noch kehren und Blumen giessen etc. Nachmittags nimmt mich der Farmer Alan dann immmer mit auf sogenannte "Bore-Runs". Der Sinn dahinter ist den Wasserstand in den Pumpanlagen der Unterschiedlichen Gehege zu pruefen und zu schauen wie es den Kuehen geht. Ein weiterer Grund ist glaub ich mir das Grundstueck zu zeigen und mich bei Laune zu halten, denn ich darf sogar den alten Toyota 4 Wheel Drive fahren waehrend der Farmer lediglich auf dem Beifahrersitz chillt und mir ab und zu sagt wos langgeht, was aber gut so ist denn sonst waer ich echt verloren. So viel Spass es auch macht auf den Offroaddreckpisten zu fahren, irgendwie sieht doch alles gleich aus. Roter Sand und gruenes Gebuesch und hier und da ein Termite-Haufen...Mit den RIchtungen kommt man auch recht schnell durcheinander ab und zu fragt er mich dann in welche RIchtung wir grad fahren manchmal hab ich dann recht manchmal aber auch nicht  :D AUsserdem fragt er mich noch nach Baumarten etc..und die sehn sich auch alle recht aehnlich also gar nicht so einfach...Ich glaub der Farmer hat aber am Anfang nicht so viel von mir gehalten, denn jedes mal wenn ich dann doch mal recht hab sagt er dann "oh so youre not just a pretty face" kp ich hab das Gefuehl der dachte ich waer strunzdumm...an den Umgang mit ihm musste ich mich erst gewoehnen, denn er verarscht einen gerne laesst einen gemeinen Kommentar raus oder sagt irgendwas was sich von einem alten Mann an eine 19 Jaehrige einfach nicht gehoert. Aber er meint das nicht so und das meiste was mir nicht passt ignorier ich dann einfach. Mittlerweile haelt er glaub ich auch mehr von mir und lobt mich auch oft und sieht dass ich doch recht nuetzlich bin. Das Grundstueck umfasst insgesamt ca  450 Quadratkilometer und besteht soweit ich weiss aus 4 grossen Gehegen einige zum Breeden und einige zum aussortieren der jungen Stiere und Kuehe. Insgesamt leben hier 1300 Cattle. Hier wird unterschieden zwischen Cows (die schon Kaelber haben koennen), Heifers (weibliche sozusagen Teenage Kuehe), Bulls (maennliche Kuehe, die ihre Eier noch haben), Bullocks (Maennliche Kuehe, die ihre Eier nicht mehr haben), Steers (maennliche Teenage Kuehe), Wieners (Kaelber die schon von ihrer Mutter getrennt wurden) und Calfs (Kaelber)..alles ziemlich kompliziert :D Bullen besitzen die hier nicht mehr viele, da sie keine weiteren Kuehe mehr erzeugen wollen sondern einfach nur darauf aus sind die Kuehe so fett wie moeglich werden zu lassen und im Juli auf der grossen Verkaufsaktion in Alice Springs zu verkaufen. Kamele haben sie auch ein paar 6-8 glaub ich und ein paar davon haben wir auf einem der Bore-Runs schon gesehen :) Auf einem der Bore Runs sind wir auch an einer coolen Eidechse vorbeigekommen die ich dann auch mal halten durfte hehe, leider hab ich auf dem Bild die Augen zu :D Vor ein paar Tagen haben wir dann ein Paar Stiere und Heifers (also die Teenage Kuehe) aus dem Breeding Gehege aussortiert (bzw er hats gemacht und ich hab zugeschaut). Hierzu ist um den Bereich wo die Kuehe trinken noch ein kleines Gehege mit vielen kleinen Teilbereichen und vielen Gittertoren die man auf und zu machen kann. Der Farmer laueft dann mit einem Stock hinter den Kuehen her ruft "hey oder hoy" und sie rennen (meistens) in die gewollte RIchtung. (EInmal durfte ich mit dem Auto ins Gehe reinfahren und so die Kuehe in die richtige Richtung jagen)  Dann wird je nachdem wo sie hinsollen das Gitter nach aussen ins grosse Gehege oder in einen kleinen Teilbereich des inneren Geheges aufgemacht und sie dahingejagt. Da man das nicht mit allen auf einmal machen kann war das ein relativ langer Prozess denn man kann immer nur ein paar Kuehe auf einmal fangen und in die richtige RIchuntg aussorierten (ich weiss nicht ob das jetzt so gut erklaert war aber naja ich hoffe so grob hats jeder verstanden) Was mich ja fasziniert ist dass die Kuehe obwohl sie so viel groesser sind Angst vorm Farmer haben bzw auch vor mir wenn ich was ruf und panisch wegrennen..wenn sie uns mit einem wums umhauen koennten :D  Ausserdem kacken und pissen die Kuehe sich dann immer gegenseitig an wenn sie auf so engem Raum sind..v.a die Kaelber kriegen davon besonders viel ab weil sie so klein sind die armen :( Heute haben wir die aussortieren Teenage Kuehe dann in ein anderes Gehege abtransportiert und das mit einem grossen Viehtransportlaster. Durch ein kleines Gittertor und ueber ene Rampe muessen de Kuehe dann auf den Laster laufen und das war teilweise echt lustig mit anzusehen. Natuerlich haben die Viecher Angst manche mehr manche weniger. Wenn sie aber einmal auf die Rampe jejagt werden  gibt es kein zurueck mehr , denn das ist eine One Way Road und hinter einer Kuh folgt ja gleich die naechste. Wenn eine also stehen bleibt rumpeln die andern dagegen, teilweise versuchen sie zu ueberholen aber dazu ist einfach nicht genug Platz und so entsteht manchmal ein Sandwich :D Fuer eine besonders sture Kuh hat ein Klaps auf den Popo mit dem Stock nicht gereicht da mussten wir den Elektroschocker holen aber am Ende waren alle oben und im anderen Gehege durften sie dann ueber dieselbe Rampe den Laster wieder verlassen, das ausladen hat zum Glueck nicht ganz so lange gedauert wie das einladen. Ich bin ja auch froh dass der 26 Jahre alte Laster auf den holprigen Sandstrassen den Geist nicht aufgegeben hat :D Um die Mittagszeit darf ich die Huehner dann aus ihrem Gehege lassen und die Eier sammeln. Es gibt so ein paar Huehner die irgendwie Tageintagaus in ihrer Box sitzen und brueten wollen und ich darf sie dann immer mit einem Stock hochheben und die EIer unter ihnen herausfischen, eigentlich voll gemein. Und irgendwie hatte ich das Gefuehl dass die anderen Huehner einfach keine Eier legen bis mir dann nach ein paar Tagen ein wahres Nest aus Eiern im Garten aufgefallen ist. Da waren so 10-12 Stueck auf einem Haufen, weil die Huehner ihre Eier von mir versteckt haben :D  :( und heute ist eins der alten Huehner gestorben :( :( Vor dem Abendessen muss ich die Ziegen dann wieder in ihr Gehege bringen und die Hueher ebenfalls (die ZIegen sind eigentlich recht willig von den Huehnern hat mindestens eine keine Lust obwohl es meistens lecker lecker Brot gibt :D) Insgesamt gefaellt es mir hier sehr gut, in der Freizeit hab ich Zeit zum lesen und einen Fernseher hab ich auch. Und das Farmleben ist ebenfalls interessant zu sehen obwohl ich das definitiv nicht mein Leben lang machen wollen wuerde :D

Der dumme Vogel mit Nest mitten im offenen Gelaendehartzende Aborigines vor dem Shopmein Lieblingskalbein kleiner See im Outback :)TermitehaufenKuh-Sandwich :DDie aussortiertenSonennaufgangSonnenaufgangdie unertraeglichen Fliegen...Meine Fuesse nach einem Tag Arbeit :D

So das wars jetzt erstmal von mir jetzt gehts wieder auf einen Bore-Run. Sorry es gibt schon wieder keine Bilder, denn der PC im Laden den ich benutzen darf hat nicht den notwendigen Flashplayer um sie hochzuladen. Internetanschluss gibt es hier aber nur Kabel kein Wlan deswegen kann ich die eigenen Geraete nicht verwenden und kann ab und zu mal fragen ob ich an den PC darf, aber dafuer bin ich ja nicht da deswegen mach ich das nur einmal die Woche.

Liebe Gruesse aus dem Outback! Susi :)

 

Donnerstag, 06.02.2014

Ankunft Alice Springs

Am Mittwochnachmittag gings also nach Sydney in die Stadt wo ich die nacht im Elephantsbackpackers verbracht habe. Die Bewertungen im Internet waren wesentlich schlechter als was dann tatsächlich aufzufinden war. Im Eingang hats nach Kotze gerochen ok aber der Rest war voll in Ordnung umd für 22$ in Sydney was will man mehr als ein halbwegs gemütliches Bett. Bedbugs gabs ja schonmal nicht und die hatten sogar einen Airportshuttlebus womit ich ebenfalls nicht gerechnet hatte und sogar biliger als der zug..:o positive überraschungen sind doch was schönes.:) Am Abend bin ich noch losgezogen um etwas durch Sydney zu wandern und habe gemerkt wie sehr die Stadt mir doch ans Herz gewachsen ist. Ist schon fast wie ein zweites Zuhause geworden :) und durch Zufall bin ich bei der Art Gallery of NSW vorbeigekommen die an dem Tag ein Special Event mit kostenfreiem Eintritt hatten. Und so bin ich mal reingegangen (Was für ein Museumsgänger ich doch zurzeit bin haha :D )Am meisten interessiert haben mich die Aboriginal Galleries und die aus Asien aber auch die australischen fand ich cool denn das waren hauptsächlich Landschaftsbilder und nicht selten habe ich was erkannt wo ich schon war bzw noch hingehen werde :) Als ich wieder draussen war hats relativ bald das regenen angefangen und ich bin zurück. Wecker hat ja um 5 uhr morgens dann geklingelt :o zum Glück hab ich mir 2 gestellt, denn den ersten hab ich doch glatt überhört und sonst hätte ich den Bus verpasst. Am Flughafen gabs dann zum frühstück ein Subway Sandwich 2 zum Preis von einem was ich mir mit einer die ich kennengelernt hab geteilt hab yummy :)

Art Gallery of NSW

Der Flug nach Alice Springs war dann relativ entspannt. Ich hatte 3 sitze fuer mich alleine und konnte mich also quer drueber platzieren und ein kleines Nickerchen machen :) Und das Flugzeug war schon wieder zu frueh dran! Also mich hat die billigfluggesellschaft tigerair bis jetzt noch nicht enttäuscht! Als ich dann ausgestiegen bin wars wie im Urlaub angekommen, denn in Sydney war es ja zml schlechtes Wetter und in Alice hatte es bereits um 9 Uhr morgens 30 grad. Und wer kennt nicht das gefühl wenn man aus dem kalten Deutschland kommt und mit langer Hose aus dem Flieger steigt und sich am liebsten erstmal den unnötigen Klamotten entledigen will? Den Flughafen in Alice fand ich dann auch ganz angenehm viel schöner als Sydney oder Melbourne hat mich fast ein wenig an Honolulu erinnert :) Rucksack kam auch  an und jetzt musste ich nur noch gespannt auf die Farmerin warten die mich vom Flughafen abholen wollte. Am Anfang hatte ich etwas bammel weil sie auf  meine SMS dass ich jetzt losfliege nicht geantwortet hat aber sie war dann nur etwas später als die ursprüngliche Verabredungszeit da (flieger war ja zu früh). Zu meinem Erstaunen sind wir nicht gleich auf die Farm gefahren sondern würden noch eine Nacht in deren Townhouse in Alice Springs verbringen und am nächsten Tag frühs fahren. ich habe aber schon viel über die Farm  und die Familie der Farmerin erfahren da Sue Coppock wirklich gerne erzählt. Sie selber ist 61 und ihr Mann schon 74 und ihr Sohn mit Familie ist anscheinend erst kürzlich ausgezogen. Die beiden haben wohl einige Schwierigkeiten die Farm jetzt zu zweit aufrechtzuerhalten, sie selber hat enorme Rücken und Fussprobleme (und besitzt sogar ein Behindertenschild für Parkplätze). Selber mag sie es im Outback gar nicht so, es ist ihr viel zu heiss aber leben tut sie dort schon seit 44 Jahren! Auf der Farm haben sie anscheinend 1300 kühe und einen halbdingowelpen (sicher noch mehr aber davon hat sie heute erzählt) und das Haus wo ich drin wohnen werde darf ich mir mit einer riesigen Eidechse (Goana) teilen :D. Wir waren dann erstmal einkaufen für die Woche. Die betreiben nebenbei auch noch einen Laden für die Aborigines die dort aussen Leben und dafür haben wir einen gesamten Einkaufswagen voller Fleisch gekauft :D ich kam mir da schom weng doof vor als ich den durch den Supermarkt geschoben habe. In Alice Springs sieht man auch wesentlich mehr Aborigines als in anderen Teilen Australiens. Wenn man da in die Mall geht oder einfach in der Stadt rumläuft sind etwa die Hälfte der Leute die man trifft Aborigines, ich habe heute zum Glück noch keine betrunkenen gesehen aber ich denke das kommt noch. In Alice gibts ansonsten nicht viel zu sehen. Ich habe den momentan nicht vorhandenen Fluss gesucht und bin dabei ins Flussbett gelaufen und habe ein paar Art Galleries abgeklappert. Eigentlich bin ich ja nicht so der Fan von Kunst aber aboriginal Art spricht mich irgendwie an. Eine Leinwand hat mir beaonders gefallen (preis 2950$ :o). Zum Anzac Hil bin ich auch noch hochgelaufen wovon man einen guten Blick auf die Outbackstadt hat. Und jetzt zur Hitze: ich hätte es mir schlimmer vorgestellt aber heiss ist es schon. Das merk ich spätestens jetzt wo ich nämlich Kopfschmerzen hab weil ich zu wenig getrunken habe...naja morgen gehts dann auf die Farm mitten ins nirgendwo, ich bin mal gespannt! Auf wiedersehen! 

Die Rote Wueste aus dem FlugzeugDie Outbackstadt Alice Springsausgetrockneter Todd RiverAboriginal Art auf einem MuelleimerUnser uebertriebener Fleischeinkauf

PS: ich hab grad geschaut es is immer noch heiss und es is 22.30..

Mittwoch, 05.02.2014

Australia Day and Chinese New Year in Sydney

Zurueck in Sydney lief dann alles nicht ganz so wie ich es mir vorgestellt habe. Ich bin zu dem Burgershop zurueckgegangen und wollte meine Stelle, die mir ja so halbwegs versprochen einnehmen und anfangs meinten sie auch noch ja sie rufen mich die Tage mal an, als nichts kam hab dann selber nochmal nachgefragt und dann hiess es sie brauchen jetzt doch niemanden mehr. Dann bin ich also wieder losgezogen und habe noch mehr Bewerbungen bei saemtlichen Restaurants, Baeckereien etc. in Avalon abgegeben und zwei meinten sie suchen zurzeit sogar eine Kellnerin stellen aber vorzuegig Einheimische ein. Na toll :/ Fuer meine weitere Zeit in Australien musste ich mir also was anderes einfallen lassen ich kann ja nicht 4 Wochen einfach nichts tun und so kam mir die Idee (da Cabby ja auch auf eine Farm geht) es waere doch mal eine Erfahrung wert zu sehen wie das Leben auf einer Farm im Outback ist. Bingo. Die erste Farm die ich angeschrieben habe hat gleich gemeint sie wuerden sich freuen wenn ich kommen wuerde und die Daten die ich ihnen genannt habe passten auch. Die Farm hat auch ziemlich gute Bewertungen gehabt und so wurde das zu meinem neuen Plan. Ich habe mir zwar sicherlich nicht die beste Jahreszeit ausgesucht um hinzugehen, denn Sommer in Alice Springs (die Farm befindet sich 220km nordoestlich von Alice Springs und heisst Waite River Station und ist eine Cattle Station) ist wohl unausstehlich heiss, aber naja ich werd das schon ueberleben! :) Danach wird es noch auf die Outbacktour von Alice Springs nach Adelaide gehen bevor ich schliesslich nach Neuseeland fliege :) Wie ich in Neuseeland rumreise musste ich aber auch noch entscheiden :o Ob ich eine komplett gefuehrte Tour mache, eine Hop on Hop off Bus tour oder ein Auto miete hmm hat alles vor und Nachteile..

Jetz aber dazu was ich dann noch die 2 Wochen jetzt in Sydney getrieben habe. Austtralian Open hab ich relativ oft geschaut, am Strand war ich und wegen Neuseeland habe ich mich informiert. Hauptsaechlich. Aber wie ich im Zwischenstand schon geschrieben habe bin ich am Freitag den 24.1 noch losgegangen und habe bei einer kostenlosen Stadttour von Sydney mitgemacht. Der Fuehrer war zwar nicht so gut wie der in Melbourne, aber es war trotzdem gut Sydney nochmal von einer anderen perspektive zu sehen. Danach bin ich mit einer die ich dabei kennengelernt habe noch zu den Chinese New Years Markets gegangen, die an dem Tag angefangen haben. (Das chinesische Neujahr ist Ende Januar, weil der ihr Kalender sich nach dem Mond richtet). Ich habe zum ersten mal einen Dumpling probiert (schmeckt meiner Meinung nach aber etwas fad) und ein Glueckskeks wurde uns geschenkt :) Dann haben wir noch beim "Eyedotting" der Loewen und beim Loewentanz zugeschaut und bei noch ein paar anderen Acts zum Start des Festivals. In einem Reisebuero war ich auch noch, ich hatte mich zwar wegen Neuseeland schon selber informiert aber es gibt ja so wahnsinnig viele Moeglichkeiten und ich wollte das jemand mir sagt, was zu mir passt, also was der richtige Weg fuer mich ist :D Und genau das habe ich bei Backpackerworldtravel bekommen. Der (zml sicher schwule) Reiseberater Ben sagte: Du musst den Stray Bus nehmen (ein Hop on Hop off Busunternehmen)! Und so wurde das zum neuen Plan. Ich bin aber zusaetzlich noch ins Reisebuero Travelbugs gegangen und habe dort ebenfalls nach dem Preis gefragt, und siehe da die hat mir einen billigeren genannt..und da alle Reisebueros Price Beat Guarantee haben habe ich in den naechsten Tagen zwischen den beiden hin und hertelefoniert bis ich den Preis erreicht hatte den ich zahlen wollte hehe :D

Liondance

Am Samstag habe ich mich dann mit dem Max Firgau getroffen und wir sind nach Manly gegangen und haben ein paar Surfergeschaefte durchstreift. Ebenfalls sind wir an einem 12-jaehrigen Strassenmusikanten namens "Taj" vorbeigekommen, der echt wahnsinnig suess war und auch echt gut singen konnte (da standen auch seeehr viele Leute aussenrum und in der selben Strasse war noch ein aelterer Musikant wo einfach niemand war :D) Taj hat sogar schon Alben verkauft..ich weiss nicht wo dem seine Kindheit geblieben ist :D so hat Justin Bieber wahrscheinlich auch mal angefangen..jetz is er im Gefaengnis..

Am Sonntag den 26.1 war dann Australia Day, der Nationalfeiertag der Australier, und natuerlich ein weiterer Grund fuer die Sydneysider ein Riesenfestival draus zu machen. Da es bei mir ja mit den bezahlten Jobs schon nicht geklappt hat, dachte ich kann ich ja mal etwas freiwilliges machen und habe mich als Volunteer fuer den Australia Day angemeldet. Anfangs waren keine Plaetze mehr frei aber ich habe dann irgendwann einen Anruf bekommen ob ich nicht im Hyde Park mithelfen will. Ach ja wieso nicht, tut man doch mal was Gutes fuer die Gemeinschaft :) Und so bin ich dann am Sonntag um 12.30 zu meiner Schicht an den Hyde Park gegangen wobei ich erstmal an einer Austellung von Oldtimerautos aller Art in der Macquariest. vorbeigekommen bin, hatte aber leider keine Zeit die mir naeher anzuschauen... Anstatt dann wie vorher erwartet an einer Photobooth war ich dann an einem Informationsstand platziert und habe australische Flaggen an kleine Kinder (und auch Erwachsene) ausgehaendigt und so gut es ging Informationen an Passanten weitergegeben. Essen gabs sogar inklusive (auch wenns nicht sonderlich gut war). Ausbeute des Tages: 2 T.shirts davon eins das wunderschoene Informations-tshirt, eine Kappe mit Aufschrift Australia Day und ein Foto aus dem Photobooth von nebenan (eins wurde auch auf so eine grosse Leinwand zur Pop up Street Art gehaengt) :D Am Abend hatte ich dann geplant mir noch zum Abschluss des Australia Day die Lightshow und die Feuerwerke im Darling Harbour anzuschauen. Es war zwar um 6 schon relativ voll, aber kein Vergleich zu Neujahr und so habe ich noch einen Platz in der zweiten Reihe ergattern koennen. Das Feuerwerk war dann echt toll! Hat 25min gedauert (also wirklich lange) und hatte eine Reihe von Specialeffects. Das tolle war, dass dazu auch Musik lief und das Feuerwerk und die Lichteffekte auf die Musik (u.a der Australischen Nationalhymne) abgestimmt waren und im Takt dazu kamen. Also ich muss sagen ich fands sogar besser als an Neujahr und hierfuer habe ich nur 1 1/2 gewartet!. Danach bin ich noch in einen Pub gegangen und habe mir den Rest des Finales des Australian Opens angeschaut.

Oldtimer Feuerwehrauto Finale

 Am Montag den 27.1 war dann der Australia Day Holiday. Da der Australia Day auf einen Sonntag gefallen ist, schieben die Australier da gleich nochmal nen Feiertag hinterher. Und ich bin dann mit meinen Gasteltern Gabi und Graham auf ein Hausboot von deren Freunden gegangen und habe bei einem Bootrennen in Pittwater (die Bay wo wir wohnen) teilgenommen. Jedes Boot musste sich ein Motto ausdenken uns sich verkleiden und wir waren die Convicts. Nach dem Rennen (was glaub ich sowieso nur Nebensache war) wurde noch in einer Bucht angehalten und da sich die ganzen Leute von den verschiedenen Booten ja kannten (sind ja praktisch Nachbarn, da alle in dieser Bay wohnen) wurde dann halt geredet und gesoffen und gegessen und ja..war ganz gechillt :) Auf dem Rueckweg hatten wir dann erstmal Startprobleme und es hat eine Weile gedauert bis der Motor wieder angesprungen ist. Waehrenddessen hat mir ein Typ (der anscheinend schonmal als Tourist in Nordkorea war) noch gezeigt wie man eine Angel wirft, gefangen haben wir aber nichts. Ich bin dann auf die Idee gekommen, dass es doch lustig waere nicht auf dem Hauptboot zu sitzen, sondern in dem kleinen Ruderboot was hinter dem Hauptboot hergezogen wird, und so hab ich den restlichen Weg darin zurueckgelegt und habs in vollem Zuge genossen :)

 Vom 28.1-31.1 war dann mehr oder weniger nur hartzen angesagt..ich habe praktisch nichts gemacht ausser am Strand zu faullenzen, und ja einmal war ich joggen und einmal habe ich gekocht, ansonsten nicht so Ereignisreich. Fuer Gabis Geburtstag habe ich einen Kaesekuchen gebacken, das ist aber der Wahnsinn hier: In normalen Geschaeften verkaufen die keinen Quark und in dem Laden wo ich welchen herbekommen habe haben 350g 8$ gekostet..Schweinerei! Geschmeckt hat er ihr aber zum Glueck :)

Spinne deren Netz ich beim Blumen giessen fast zerstoert haettemein kleiner Privatstrand :)Blick von meinem Balkon

 Am 2.2 waren wir dann noch wegen des Geburtstags mit Grahams Toechtern in den Newport Arms essen. Die zwei sind echt nett und haben mich dann danach mit in Richtung Stadt genommen wo ich mit Max zusammen die Chinese New Years Twilight Parade anschauen wollte. Weil es bei Town Hall so voll war sind wir dann dahin gegangen wo der Umzug enden wuerde und hatten nur eine kleine Chinesin vor uns und konnten deswegen hervorragend sehen! Das meiste was im Umzug vorkam waren natuerlich Pferde, denn die Chinesen feiern ja den Beginn des Jahr des Pferdes. Also kam da beleuchtete Pferde in allen Variationen und die Polizei von Sydney kam auch auf Pferden angeritten. Im Umzug wurde auch so nebenbei Werbung fuer BMW gemacht (alle Waegen wurden von BMWS gezogen) warum die gerade ein deutsches Auto raussuchen weiss ich nicht ;D Chinatown war danach natuerlich rappelvoll und die hatten auch ueberall so Projektionen auf Gebaueden also war schon schoen gemacht :) Ich bin ja letztens auch auf die Idee gekommen es waer doch was chinesisch zu lernen. Und so hab ich jetzt ein bisschen angefangen Mandarin zu lernen..ich glaube weit werde ich nicht kommen ist halt so ein typischer Spontaneinfall von mir :D

Kleine Prinzessin auf dem PferdBMW!Karussel mit Rollschuhfahrern Projektion auf einem Gebauede

Die letzten zwei Tage habe ich dann wieder etwas ruhiger verbracht und heute gings dann ans packen und putzen denn es geht gleich in die Stadt, weil mein Flug nach Alice Springs morgen frueh um 7.30 geht und es von hier aus nicht puenktlich zum Flughafen schaffe. SOOOO jetzt sind wir aber wieder aktuell ich hoffe ihr hattet viel Spass beim lesen :)

Freitag, 24.01.2014

Zwischenstand

Hey Leute :)

Wie ihr vllt bedauerlicherweise gemerkt habt kam jetzt schon eine etwas längere Zeit nichts mehr von mir. Das hat aber nicht zu heißen, dass ich hier nicht zu berichten hab sondern ich hab einfach nicht die Zeit gehabt hier und da was zu schreiben. Ich werde jetzt versuchen so gut wie geht alles nachzutragen was im letzten Monat passiert ist das wirs aber ne menge Arbeit! :/ 

Momentan bin ich wieder in Sydney bei meinen Gasteltern und versuche meinen weiteren Reiseverlauf bis ich wieder in Deutschland ankomme zu planen...gar nicht so einfach das ganze..So wies aussieht werde ich im Februar 2 Wochen auf einer Faem im Outback gegen Kost und Logie aushelfen (woofen nennt man das) dann eine Outbacktour machen und den berühmten Ayers rock/Uluru sehen, bevor es dann  Anfang März nach Neuseeland geht.

Jetzt geh ich aber erstmal in die Stadt mache bei einer kostenlosen Stadtführung mit und gehe zum Kickoff der Chinesischen Neujahrsmärkte :) und am Sonntag hab ich einen Freiwilligenjob beim Australia Day im Hyde Park. Leider keine Bezahlung aber ich denk es is ne Erfahrung wert :) 

Also ihr dürft euch bald wieder auf Bilder freuen versprochen!

 

LG, Susi

Samstag, 18.01.2014

Bruny Island, Hobart and MONA

Am Freitag den 17.1 hatte ich dann, da ich ja nicht mit zur Straeflingskolonie Port Arthur mitwollte eine andere Tour gebucht, und zwar nach Bruny Island. Das ist eine Insel suedlich von Hobart, wo man mit einer Faehre rueberfahren muss. Auf der Tour waren komischerweise nur 6 Leute und 2 davon waren faelschlicherweise draufgebucht :D Naja..Angekuendigt waren 30 grad fuer heute aber das war natuerlich mal wieder ein fail. I.wie ist es in Tasmanien unmoeglich das Wetter vorauszusagen...Zu meinem Entsetzen haben wir schon wieder bei einem Maritimen Restaurant angehalten und es gab kostenlos Austern zu probieren..ich weiss nicht was mich geritten hat aber ich hab schon wieder eine gegessen :D und danach war mir erstmal schlecht. Zum Glueck waren da nette etwas aeltere Herrschaften aus Oesterreich die mir ein Bonbon angeboten haben :D Dann gings weiter zum "Neck" von Bruny Island, ein ganz schmaler Streifen der Insel der die den Nord und den Suedteil verbindet. Drueber fuert nur eine Schotterpiste und allgemein gibt es auf Bruny Island eigentlich nur 2 Strassen und die eine davon ist eine Schotterpiste :D Danach gings weiter zum Adventure Bay wo angeblich relativ viele Albino Wallabies leben...wir haben leider keine gesehen :( Aber unser Tourguide der hatte es wirklich gar nicht drauf, also wirklich worst Tourguide ever...Der hat die Tour glaub ich selber noch nichmal gemacht. Erstmal ist er mit uns den falschen Pfad entlang gestapft der relativ steil bergauf ging und hat uns einen tollen Blick versprochen um nach einer halben Stunde zu sagen wir seien falsch und muessten umkehren...Dannn konnten wir den tatsaechlich richtigen Weg auch nicht bis zum Ende laufen weil nicht mehr genug Zeit war. Einen Seehund haben wir dann zwar im Wasser gesichtet das war cool aber trotzdem sehr unprofessionell...Danach gings mit der schlechten Zeitplanung weiter. Erstmal hat er sich verfahren (wie auch immer das moeglich ist bei 2 Strassen...) Dann haben wir noch beim Cape Bruny Lighthouse angehalten. Der Blick von hier war wirklich toll, die Farben waren auch echt schoen! Und dann haben wir noch bei so einer Kaesefabrik angehalten. Hat mich jetzt eh nicht soo interessiert, aber der Tourguide hat uns da sage und schreibe 2min Zeit gelassen und die Oesterreicher wollten eigentlich was kaufen, was sie dann nicht tun konnten...Witz war dass wir die Faehre dann trotzdem verpasst haben und fast ne Stunde auf die naechste warten mussten...also wirklich ein Fail. Ein weiterer Witz war, dass ein zweiter Nichtswissender auf dem Beifahrersitz sass und dem ersten Nichtswissenden zugeschaut hat damit er die Tour auch mal leiten kann..Ich weiss nicht was die fuer inkompetente Angestellte haben aber naja, also wirklich nicht mein Geld wert :D

Bruny Island Neck Adventure Bay SeehundBlick vom Leuchtturm

Zurueck in Hobart bin ich dann noch zum Historic Battery Point gelaufen, viel mehr als ein paar Haueser im viktoriantischen Stil und ein paar Restaurants waren da zwar nicht aber war ganz niedlich :) Und dann passierte ich noch den  Salamanca Place, wo das "Nightlife" von Hobart stattfindet (d.h da sind dann 2 Bars und das wars dann auch schon wieder :D) Hat aber Flair gehabt. Am Salamanca Place findet Samstags auch immer der Salamanca Market statt, wo ich dann am naechsten Tag auch hingegangen bin. Voll wars zwar aber trotzdem schoen, ich mag Maerkte ja sowieso total und ein bisschen Geld liegen lassen hab ich auch ;) Nach einem kurzen Zusammentreffen mit der sportlichen Englaenderin und dem faulen Englaender musste ich mich dann entscheiden was ich mit dem Rest des Tages anfange. Ob ich auf den oertlichen Berg Mount Wellington hochfahre oder ob ich das Museum MONA (Museum of Old and New Art) besuche. Entscheidung viel auf das Museum, weil das mit Mount Wellington zu knapp gewesen waere, ich musste ja um 17.45 den Shuttle zum Flughafen nehmen. Ich bin  ja wirklich kein Museumsgaenger ..aber viele Leute mit denen ich geredet hatte meinten es sei wirklich mal was "anderes" und selbst die, die normal keine Fans von Museen sind moegen es. Also gut dann hab ich das halt auch mal versucht. Mit der Faehre gings dann zum Standort des Museums und innen war is wirklich naja sagen wir interessant...Alles sehen konnte man sowieso nicht, denn dadrin wars wie in einem Labyrinth, da kam ein Raum nach dem anderen und so viele Abzweigungen da wusste man am Ende nicht mehr wo man herkam :D Was ganz cool war, ist die hatten so ein Teil wo Wasser rauskam was Woerter buchstabiert hat. Witzig fand ich auch das fette Auto. Aber als es dann zu einigen Gemaelden der moderenen Kunst kam, die fand ich dann schon etwas seltsam :D seht selbst..Das komischste war aber die Kackmaschine :D Die hatten so ein Geraet was das menschliche Verdauungssystem simulieren sollte. Da waren verschiedene Gefaesse, die die verschiedenen Prozesse nachgespielt haben (also was im Mund, Magen, Darm passiert). Die Maschine wird anscheinend 2x am Tag gefuettert und am Ende kackt sie dann :D Und genau so hats in dem Raum auch gerochen...also auessert seltsam, wie sowas Kunst sein soll..ich seh sowas ja eher als ja kp was wissenschaftliches;D

Salamanca Market MONA von aussen Schrift aus Wasserfettes Auto Die Kackmaschine

Mit dem Bus gings dann wieder nach Hobart zurueck und dann musste ich auch schon wieder zum Flughafen und zurueck nach Sydney, tschuess Tasmanien!

Blick auf Mount Wellington

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.